Finnland: Land der 1000 Seen – und Saunen

Sommer, Sonne, Sauna? Nun, das ist nicht der erste Gedanke. Erfunden in Finnland, stärkt der gelegentliche Saunabesuch das Immunsystem – und das tut auch in der warmen Jahreszeit dazu. Im Land der 1000 Seen und zwei Millionen Saunen Finnlands ebenso wie hierzulande…

Sauna ist ein Lebensgefühl, jeder zweite Finne hat eine für sich! Ob im Haus oder der Sommer-Hütte: „In Finnland gehört die Sauna einfach zur Familie“, sagt Matti Kivinen von der Internationalen Sauna-Gesellschaft in Helsinki. Eine Einladung zum gemeinsamen Saunabaden gleicht einem Vertrauensbeweis. Die Sauna gehört in Finnland einfach zum „Way of Life“ und ist nicht wegzudenken. Das gilt für die Alpen ebenso wie im hohen Norden, in Skandinavien.

Sauna als Lebensgefühl

Die Sauna ist in Finnland allgegenwärtig. Sogar in Mehrfamilienhäusern muss kaum einer auf das Saunabaden verzichten. „Dort gibt es häufig eine Gemeinschaftssauna, die sich die Mieter nach einem Saunaplan teilen“, weiß Matti Kivinen. In freistehenden Wohnhäusern ist die Sauna manchmal im Keller untergebracht, in älteren Häusern in einem gesonderten Gebäude. Wer sein Ferienhaus traditionell bauen will, fängt auch heute noch mit der Sauna an. Finnische Sauna im Urlaub genießen? Ja, da kommt sie her. Ob mit oder ohne Birkenzweige.

Frühere Generationen brachten in finnischen Saunaräumen sogar ihre Kinder zur Welt. Denn die Sauna war der einzige Raum, in dem es heißes Wasser gab. Außerdem war es dort wohlig warm – was bei den Minusgraden, die im hohen Norden oft herrschen, nicht zu vernachlässigen war.

Tradition im Holzhaus

Haus am See, für viele ein Traum (Foto: Hannu Holopainen/ VisitFinnland)
Haus am See, für viele ein Traum (Foto: Hannu Holopainen/ VisitFinnland)

In traditioneller Hinsicht ist die Sauna ein kleines Holzhaus, das vom Wohnhaus abgetrennt ist. Im Idealfall steht es möglichst dicht an einem See oder Fluss, damit man nach den einzelnen Saunagängen ins Wasser tauchen kann. Der Aufguss gehört unbedingt dazu: Den „Löyly“ macht in der Regel derjenige, der neben dem Aufgusseimer sitzt. Es ist in Finnland unüblich, Duftöle zum Aufgusswasser zuzugeben.

Gängiger dagegen ist das Mitnehmen von Birkenzweigen. Das leichte „Peitschen“ der Haut mit Birkenzweigen (Vihtas) hat einen massageähnlichen anregenden Effekt. Außerdem wird durch die freigesetzten ätherischen Öle ein angenehmer Birkenduft im Raum verbreitet.

Kein Finne wird übrigens verstehen, warum man sich – wie in Deutschland aus guten Gründen üblich – an bestimmte Empfehlungen beim Saunabaden halten sollte. „Es gibt keine feste Zeit für die Länge eines Saunaganges oder die der Pausen. Jeder handhabt das bei uns in Finnland nach seinem Gefühl“, sagt Matti Kivinen. Oberstes Gebot: Hauptsache, man fühlt sich wohl.

Lesetipp: Mehr über Finnland lesen und das multimedial? Im Magazin „Dein Finnland“. Darin gibts auch andere Themen, z.B. Wilde Küche.

Informationen/ PM vom Deutschen Saunabund + Artikelbild: CandyBox Images/ Shutterstock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.